V/VI Nord

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

Der OV-Nord vertritt die regionalen Interessen der Bürger aus den Stadtteilen Altenessen, Karnap, Vogelheim, Katernberg, Schonnebeck, und Stoppenberg. Somit bilden wir den einwohnerzahlgrößten Ortsverband innerhalb des Kreisverbandes der FDP-Essen.

Während unserer Ortsverbandstreffen diskutieren wir über stadtteilspezifische sowie kommunale und landes- bzw. bundespolitische Themen. Uns liegt die Aufklärung unserer Bürger am Herzen: An den Stammtischen und Bürgersprechstunden besprechen wir aktuelle Themen und haben ein offenes Ohr für Ihre Anliegen und Bedürfnisse. Weiterhin führen wir regelmäßig Informationsveranstaltungen durch: Hierbei können sich die Bürger der Stadtteile zu speziellen Themen informieren. Termininformationen können Sie über den Vorstand oder an unserem Aushang am Hallenbad in Altenessen bekommen.

Wir sind in verschiedenen Ratsgremien (Ausschuss für Sport- und Bäderbetriebe, Bau- und Verkehrsausschuss, Ausschuss für Öffentliche Ordnung, Personal und Organisation, Beirat für Umwelt- und Verbraucherschutz) sowie in den Landesfachausschüssen Integration, Religiöse Angelegenheiten und Umwelt vertreten.

 

Für Fragen, Anliegen oder Interesse an der Mitwirkung in unserem Ortsverband, wenden Sie sich bitte direkt an den Ortsvorsitzenden, Thomas Spilker (per Telefon: 0171/3573753 oder per Mail: thomas.spilker@t-online.de)

Gerne laden wir Sie ein, an einer der nächsten Liberalen Bürgertreffen teil zu nehmen und sich aktiv zu beteiligen.

Wir sind auch über Facebook zu erreichen. Besuchen Sie einfach einmal die Seite FDP Essen-Nord.

Wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Ihr Ortsverband Essen-Nord

Geschäftsführender Vorstand

Thomas Spilker

Vorsitzender

 

Kontakt: thomas.spilker@t-online.de

Maximilian Giepmann
Stellv. Vorsitzender

Kontakt: maximilian.giepmann@gmx.de

Beisitzer

 Barbara Schössner

Ingeborg Spilker

Svenja Posenau

Sebastian Poerschke


Pressemitteilungen

Pressemitteilung 3.04.2018

FDP Nord begrüßt Kampagne gegen Vermüllung


Thomas Spilker, Vorsitzender der FDP im Essener Norden, erklärt zur neuen Plakataktion
gegen illegale Müllentsorgung: „Fast ein Jahr hat es gedauert, bis die ersten
Plakate zum Thema Vermüllung im Stadtteil hängen. Der Altenessener Bürger
Thomas Sterner hatte die Idee, mit Plakaten auf die schlimme und ständige Vermüllung
im Stadtteil zu reagieren und an zahlreichen Punkten in Altenessen die Plakate
mit dem Hinweis ‚Vermüllung kostet bis zu 5.000 Euro Strafe‘ aufzuhängen. Obwohl
für diese gute Idee Gelder zur Verfügung standen und Standorte mit der Verwaltung
besprochen waren, wurde die Aktion damals durch die SPD Mehrheit in der Bezirksvertretung
V verhindert.“

Nunmehr hängen die ersten Plakate an Privatgrundstücken wie an der Lierfeldstraße
und der Gladbecker Straße. Thomas Spilker weiter: „Nunmehr werden die ‚Drecksspätzchen‘
auf die Strafbewährung ihrer Taten hingewiesen, und die Bevölkerung
wird mobilisiert, bei Vermüllung mehr Zivilcourage zu zeigen und Verursacher anzusprechen
oder sogar Anzeige zu erstatten. Jeder muss verstehen, dass die Bürger in
einem sauberen Umfeld leben wollen. Wer dies missachtet, muss mit Ordnungsmaßnahmen
rechnen.“


Die Plakate sind aus Sicht der FDP ein erster Schritt in die richtige Richtung, und
Thomas Sterner sei für diese Idee zu danken. Jedoch zu glauben, Altenessen werde
von alleine sauber, sei ein Irrglaube. Jeder müsse mitwirken, neben Bürgern seien
auch weiterhin die Politik und Ordnungskräfte sowie die Polizei gefordert. Altenessen
komme nicht ins Gerede, wenn man etwas tut, sondern wenn man nichts tut.

Pressemitteilung 19.3.2018

FDP fordert hochwertige Bebauung und attraktive Schulstandorte in Altenessen

 

Obwohl der Stadtteil Altenessen-Süd für eine Durchmischung der Bevölkerungsstrukturen attraktive Wohnbebauung benötigt, machen die Schulentwicklungszahlen und der möglichst schnelle Neubau der Gesamtschule Bockmühle einen Schulneubau an der Erbslöhstraße als Ersatzstandort und die später daraus folgende Gesamtschule Altenessen erforderlich.

 

Martin Hollinger, Vorsitzender im FDP Ortsverband Essen-Mitte betont, dass gerade die Schülerzahlenentwicklung im Essener Norden zukünftig weitere Beschulungsmöglichkeiten erforderlich macht. Innerhalb einer öffentlichen Diskussion, an welcher der Beigeordnete Peter Renzel, Rede und Antwort stand, überzeugten die vorgelegten Zahlen und Fakten.

 

Zustimmung fand auch die Aussage des Beigeordneten, die GS Bockmühle Neu und die GS Altenessen nur 6-zügig zu fahren. Hiermit soll insbesondere einem besseren Sozialverhalten Rechnung getragen werden.

 

Innerhalb der Diskussion wurde seitens der FDP der Standort Turmfeld nicht als Alternative gesehen, da hier universitätsbegleitende Forschungsbereiche angesiedelt werden sollen und die unmittelbare Wohnbevölkerung fehle. Thomas Spilker, Ortsvorsitzender der FDP Essen-Nord fordert aber im Falle des Schulneubaus, die vorgesehene Bebauung des ehemaligen Zechengeländes Schacht Barbara der Zeche Amalie hochwertig auszuführen. „Eine autofreie Wohnbebauung sowie eine Fokussierung des sozialen Wohnungsbaus auf den Essener Norden ist für den problembehafteten Stadtteil Altenenessen nicht zielführend. Um Altenessen attraktiver zu machen, brauchen wir eine hochwertige Wohnbebauung. Nun ist die Verwaltung am Zuge, endlich attraktive Planungen vorzulegen und diese mit den Bürgern vor Ort zu diskutieren. Für die erwateten Schülerzahlen muss die Ruhrbahn insbesondere Zusatzleistungen zu den Schulzeiten frühzeitig auf der Nordlinie planen“, so Thomas Spilker weiter.

Pressemitteilung 18.3.2018

Marcus Fischer vertritt Nord FDP im Kreisparteivorstand

 

Marcus Fischer wurde jetzt erneut in den Kreisparteivorstand der Essener FDP gewählt. Der 54-jährige Bundesbetriebs-Wirtschaftsprüfer aus Altenessen vertritt damit erneut die Interessen der Nord-FDP innerhalb des 11-köpfigen Kreisvorstandes. Fast 20 Jahre setzt sich Marcus Fischer bereits für die liberale Politik ein. Vorsitzender Thomas Spilker: „Wir freuen uns, damit weiterhin einen erfolgreichen Streiter für den Norden und anerkannten Experten in der Sportpolitik auf Stadtebene zu haben.“

 

In den Kreishauptausschuß, dies ist die ständige Vertretung des Kreisparteitages, der mindestens zweimal jährlich tagt, wurden neben Marcus Fischer auch Thomas Spilker und Larissa Ropertz gewählt.

Presse vom 24.02.2018

FDP Nord freut sich über Essen Original auf Schacht XII

Eine deutliche Belebung der Event-Aktivitäten auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein verspricht sich die FDP Nord von dem Wechsel des langjährigen Großevents Essen Original aus der Innenstadt in den Essener Norden. In dem einmaligen Zusammenspiel mit dem NRW-Tag wird Zollverein für viele Menschen erlebbar. Nachbarn und interessierte Menschen aus dem ganzen Bundesland können so die einst „verbotene Stadt“, wie die Katernberger zu Zeiten des aktiven Kohlebergbaus sagten, kennen lernen und darüber hinaus Musik aller Richtungen pur erleben.

 

Ortsvorsitzender Thomas Spilker erklärt dazu: „Ein solches Großevent könnte auch die Türen aufmachen, um zukünftig der großen Herbstkirmes der Essener Schausteller eine Heimat zu geben. Zollverein muss einfach mehr tun, um auch bei der heimischen Bevölkerung Zustimmung zu finden. Daher ist es wichtig, daß Essen Original weiterhin eintrittsfrei bleibt. Einfach: Essen Original, umsonst und draußen, auf Zollverein.“

Die FDP, so Thomas Spilker, regt weiter an, daß auch die örtlichen Werbegemeinschaften die Chance ergreifen, mit dieser Veranstaltung einen ersten verkaufsoffenen Sonntag im Stadtbezirk Zollverein auf die Beine zu stellen. Für den Einzelhandel wäre dies in Zeiten, in der der Internethandel mehr und mehr zunimmt, eine gute Unterstützung.

 

Um das Event bestens umzusetzen, müssen daher schnellstens die Voraussetzungen für eine verkehrliche Anbindung geschaffen werden, da ein großer Teil der Besucher mit dem Auto anreisen wird. Auch müsse sichergestellt werden, daß die langwierigen Baustellen am Abzweig Katernberg bis zu diesem Zeitpunkt beendet sind.

Presse vom 23.02.2018

FDP Nord begrüßt Rückbau der Oberleitungsmasten am Hölteberg

 

Den Rückbau der alten Oberleitungsmasten der Ruhrbahn an der Altenessener Straße in Höhe der Höltesiedlung wird vom Ortsverband Nord der FDP begrüßt.

 

Vorsitzender Thomas Spilker begründet: „Bereits in der letzten Legislaturperiode der Bezirksvertretung V hatte die FDP den Rückbau gefordert, da durch die alten Masten, die bereits vor Jahren durch neue ersetzt worden sind, der Gehweg an der Altenessener Straße deutlich eingeengt war und Personen mit Rollator oder Kinderwagen dort behindert wurden. Obwohl der Rückbau bereits vor Jahren hätte erfolgen können, sind wir froh, daß endlich etwas passiert - getreu dem Motto: Besser spät als nie.“

Presse vom 19.12.2017

FDP Nord wählt Vorstandspositionen neu

Thomas Spilker folgt auf Markus Schössner als Vorsitzender

 

Da der langjährige Vorsitzende des Ortsverbandes Nord der Essener FDP, Markus Schössner, bald aus beruflichen und persönlichen Gründen in seine alte Heimat nach Süddeutschland zurückgehen wird, wählte der Ortsparteitag noch vor den Weihnachtsfeiertagen einen neuen Vorsitzenden. Mit einstimmigem Ergebnis wurde der 57-jährige Altenessener Thomas Spilker von der Mitgliederversammlung als Nachfolger gewählt. Spilker gehört als sachkundiger Bürger für den Bau- und Verkehrsbereich der FDP-Ratsfraktion an und kandidierte jüngst im Nordwahlkreis für den Bundestag. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Maximilian Giepmann mit ebenfalls einstimmigem Ergebnis gewählt. Als Schriftführerin bleibt Larissa Ropertz im Amt und komplettiert den geschäftsführenden Vorstand. Als neues Vorstandsmitglied verstärkt die 28-jährige Svenja Posenau die FDP-Parteiführung im Essener Norden. Sie wurde einstimmig zur Beisitzerin gewählt.

 

Der langjährige bisherige Ortsvorsitzende Markus Schössner wurde vom Essener Parteivorsitzenden Ralf Witzel MdL, seinem Stellvertreter Eduard Schreyer und Kreisschatzmeister Christian Stratmann gebührend verabschiedet. Alle wünschten ihm viel Glück bei seinen neuen Herausforderungen. Schössner versicherte, dass er der liberalen Familie auch in neuen Gefilden treu bleibt.

 

Im Anschluss an die Wahlen referierte Ralf Witzel, zugleich stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten im Düsseldorfer Landtag, über aktuelle Fragen der Landespolitik. Insbesondere seien die Abgeordneten aktiv, um die Versprechungen aus der Landtagswahl 2017 nunmehr umzusetzen. Hierbei gilt insbesondere den Themen Schule und Bildung, Innere Sicherheit und Wirtschaftspolitik eine große Aufmerksamkeit. Auch mit Blickrichtung zur Bundespolitik führte Witzel aus, dass eine Jamaika-Koalition im Hinblick auf die politischen Inhalte der FDP nicht zukunftsfähig und richtungsweisend gewesen wäre. In der Ablehnung dieses zwischenzeitlich angedachten bunten Streitbündnisses sich alle Anwesenden einig gewesen.